Archiv der Kategorie: Empfehlungen

Das Örtliche macht golocal User zu Gewinnern

Drei golocal User sind nun um ein neues iPad reicher geworden. Der golocal Kooperationspartner dasoertliche.de hat im Zeitraum 16. Juni bis einschließlich 31. Juli 2012 drei iPads an golocal User verlost – diese drei iPads werden demnächst zu ihren neuen Besitzern verschifft.

Mindestens 10 neue Bewertungen sollte jeder Bewerter schreiben, der sich über dasoertliche.de bei golocal registriert oder bereits über dasoertliche.de bei golocal registriert war. Hatten diese Bewertungen dann noch eine Mindestlänge von 250 Zeichen, landete der neue golocal User im Lostopf und konnte mit ein bisschen Glück eines von drei iPads 3 gewinnen. Die Gewinner stehen nun fest: Wir gratulieren Wesen_der_Nacht, Ch.Sch und Pinguinchen zu ihrem neuen iPad.

Schlecker macht dicht, DM und Rossmann gewinnen

Die vergangenen Wochen standen bei golocal sehr unter der Branche „Drogeriemärkte“. Mit der Schließung der Drogeriemarkt-Kette „Schlecker“ mussten bei golocal auch alle Bewertungen der geschlossenen Schlecker-Locations gelöscht werden. Nach einem Aufruf im Forum stand fest: Wir wollen in Monat Juli alle Bewertungen aus der Branche „Drogeriemärkte“ in einen Lostopf werfen und an die beliebtesten Drogeriebewertungen eine Kleinigkeit verlosen.

Jeder wurde aufgerufen, ihm bekannte Drogeriemärkte zu bewerten und dafür zu sorgen, sich durch charmante und witzige Bewertungen viele „Gefällt mir“ zu holen. Denn die beiden Bewertungen mit den beiden Likes sollten je einen 25 € Gutschein erhalten.

Die Gewinner stehen seit 01. August fest – herzlichen Glückwunsch an die beiden Gewinner ybs und opavati für die beiden Drogeriemarktbewertungen mit den meisten „Gefällt mir“.
Die beiden Drogeriemärkte, die diese ehrenvollen Bewertungen geschenkt bekommen haben ist Rossmann in Berlin und DM Drogeriemarkt in Kassel.

Doppeltes „gefällt mir“ für mehr Datenschutz

Die blauen „Gefällt mir“ des Social Networks Facebook, die Twitter-Piepmätze und das rote Google-G gehören mittlerweile auf deutschen Webseiten zum Standard: Überall sind blaue Daumen eingebettet, damit der Nutzer gleich seinen Facebook-Freunden zeigen kann, dass ihm ein entsprechender Inhalt der Seite gefällt.

Durch bereits eingebundene blaue Buttons können die einschlägigen Social Networks registrieren, ob sich der Facebook und Co-Nutzer auf jenen Seiten bewegt. Damit erhalten die Internet-Riesen die Möglichkeit, das Surfverhalten der Nutzer zu analysieren, was im öffentlichen Diskurs zum Thema Datenschutz immer wieder zu hitzigen Diskussionen geführt hat.

Ab jetzt werden an die Internet Giganten Facebook, Twitter und Google erst mit zwei Klicks die relevanten Daten übertragen.
Ab jetzt werden an die Internet Giganten Facebook, Twitter und Google erst mit zwei Klicks die relevanten Daten übertragen.

 

Mit Facebook erst nach zwei Klicks verbunden!

Um höheren Datenschutz für golocal Nutzer zu gewährleisten, hat sich golocal dementsprechend dafür entschieden, die momentan eingebundenen Facebook und Co. Buttons abzuschaffen und dafür eine 2-Klick-Button Lösung anzubieten. Mit dieser 2-Klick-Lösung muss der golocal Nutzer zunächst auf jeder Seite aktiv zustimmen, dass an Facebook und Co. die Information übertragen wird, dass er sich auf golocal bewegt. Erst mit dem zweiten Klick kann der golocal Nutzer auf Facebook einen Inhalt mit seinen Freunden teilen. Wer nach dem Teilen oder Empfehlen auf golocal weitersurft muss erneut zwei mal zustimmen, um einen Inhalt mit seinen Facebook Freunden zu teilen oder zu Twittern.

Damit können und müssen die golocal Nutzer nun standardmäßig auf jeder Seite aktiv zustimmen, besuchte Seiten an Social Network Giganten wie Facebook zu übermitteln, bevor eine interessante Bewertung oder eine tolle Location auf der Facebook-Wand seinen Freunden empfohlen werden kann.

Die Idee der 2-Click-Buttons ist im Heise Verlag entstanden und steht unter der Open-Source-Lizenz. Andere Webmaster können sich die 2-Click-Buttons von der Heise-Projektseite kostenlos runterladen.

Golocal geht verstärkt gegen gekaufte Bewertungen vor – mit echten Community Mitgliedern

Den Nutzen von Bewertungsportalen haben nicht nur die Social Web Gemeinde und zahlreiche Locationinhaber erkannt, die sich dadurch eine bessere Online Reputation erhoffen, sondern auch immer mehr Agenturen, die in Bewertungsportalen eine neues Produkt erkennen, das den Kunden angeboten werden kann.

die golocal Community will keine gefälschten Bewertungen und erweitert dies in der Netiquette | Foto © Benjamin Thorn  / pixelio.de
die golocal Community will keine gefälschten Bewertungen und erweitert dies in der Netiquette | Foto © Benjamin Thorn / pixelio.de

Agenturen locken mit „Mehr Umsatz und Vertrauen durch SEO-relevante Produktbewertungen“

Neue Text- und SEO-Agenturen locken neue Kunden mit positiven Shop- und Produktbewertungen auf Bewertungsportalen, um die Locationinhaber im Suchmaschinenranking nach oben steigen zu lassen. Diese sogenannten Bewertungen werden meist von einer Gruppe unterschiedlicher Profile im selben Zeitintervall geschrieben und untereinander kommentiert. Wer sich als Besucher über Google nun einfach die Bewertungen zu der Location durchlesen möchte, um eine Kaufentscheidung zu treffen, wird gefälschte Bewertungen in Bewertungsportalen mit einem ungeschulten Auge kaum erkennen können.

Community Mitglieder besser als die neueste Software

Es gibt zwar neuartige Spam-Software, die eingestellte Bewertungen sofort auf Wortwiederholungen und Formulierungen in Abgleich mit Bewertungen von anderen Userprofilen überprüft oder einen überdurchschnittlich hohen Sterne-Schnitt bei Locations erkennt, jedoch ist der Einsatz solcher Software, sofern sie überhaupt bereits für die deutsche Sprache bereitstehen, häufig mit technischen Schwierigkeiten verbunden – von einer hohen Fehlerquote einmal abgesehen.

Um eine bestmögliche Identifizierung von gefälschten Bewertungen vorzunehmen sind am besten bewertungskundige Augen gefragt. Innerhalb der golocal Community sorgen die User selber dafür, dass gefälschte Bewertungen von Profilen, die SEO- und Bewertungsagenturen angehören, schnell auffliegen und somit eine starke Authentizität innerhalb der Bewertungslandschaft gewährleistet bleibt. Eine wache Community mit vielen aktiven Nutzern ist somit der beste Garant, dass Fälscherwerkstätten nur erschwert die gekauften 5-Sterne-Meinungsäußerungen in die Bewertungsportale bringen. Golocal unterstützt das Bestreben der Community, authentische von gefälschten Bewertungen zu trennen und hat sich dazu entschlossen, das Löschen von Nutzerprofilen die von Bewertungswerkstätten kommen, zu unterstützen und dies als eigenen Punkt in die Community-Netiquette aufzunehmen.

Bewegte Bilder auf golocal

golocal wird um ein nettes Feature reicher: Einbau der Videos in die Locationdetailseite
golocal wird um ein nettes Feature reicher: Einbau der Videos in die Locationdetailseite

 

Die golocal Community wird in den kommenden Tagen um einen wichtigen Bereich größer: Ab Dienstag können zu den verschiedenen Locations auch Videos hinzugefügt werden. Die Macher rund um die golocal Community gehen dabei auf die Wunschliste der golocal Nutzer ein, die sich eine Positionierung von Videos in den Bewertungen und den Locations bereits lange gewünscht haben.

Das Adden der Videos funktioniert recht einfach: Wer auf youtube.com ein passendes Video zu einer Location findet, kann dieses Video gleich über den Menüpunkt „Video einbinden“ mit der Location verknüpfen. Pro User und Location werden die ersten beiden Videos mit je 2 Punkten belohnt. Genauso wie die Fotos können auch für Videos die üblichen „Gefällt mir“ vergeben werden und in jedem Nutzerprofil wird zu sehen sein, wie viele Likes es auf Videos gegeben hat.  Das Löschen und Editieren der Videos wird in bekannter golocal Manier funktionieren: Genauso wie bei den Fotos.

Mit dem Einbinden der Videos haben sich die Schrauber von golocal selber auch einen bereits längeren Wunsch erfüllt: Der Grundstein zu diesem Feature wurde bereits vor über 2 Jahren gesetzt, dann wieder verworfen, um nun zum Abschluss gebracht zu werden.

USB-Sticks werden ab 1. Juli teurer

Kommt im todschicken Alukästchen.
Kommt im todschicken Alukästchen gratis zu Dir nach Hause.

Ab kommenden Monat werden alle USB-Sticks in Deutschland wesentlich teurer. Grund hierfür ist eine aktualisierte Abgabenverordnung der GEMA – ab Juli sollen auf Speichermedien wie USB-Sticks und Speicherkarten höhere Abgaben für die Verwertungsgesellschaft GEMA abfallen.

Bisher gingen pro verkauftem USB-Stick an die GEMA sowie an die VG Wort und VG Bild-Kunst 10 Cent, ab Juli werden pro verkauftem USB-Stick 0,91 Cent an die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) vom Verkäufer überwiesen. Der Preis für die Speichermedien wird dabei größtenteils auf den Kunden umgelegt werden: Wer sich einen USB-Stick bis 4 GB Speichervolumen kauft, wird also tiefer in die Tasche greifen müssen. Bei Speichermedien über 4 GB werden 1,56 Euro plus 7 Prozent Mehrwertsteuer fällig.

Wer bei golocal Bewertungen schreibt, bekommt seinen USB-Stick hingegen weiterhin von uns geschenkt. Wer 10 aussagekräftige Bewertungen schreibt, bekommt nach der  10. Bewertung automatisch von uns eine Mail, dass der USB-Stick bereits auf den Versand wartet. Damit ist golocal.de immer noch die beste und günstigste Adresse, kostenlos an ein Speichermedium zu gelangen, das im Wert in den kommenden Monaten ansteigen wird.

 

Bewertungsportale werden immer prominenter

Bewertungsportale erhalten in verschiedenen Bereichen immer mehr Aufmerksamkeit: Sei es auf dem Gebiet der Justiz, wo immer mehr Gerichtsurteile Bewertungsportale stärken oder in den Medien, die auch immer stärker von Bewertungsportalen und den Tricks, Lücken und Nutzen berichten. Bewertungsportale wie golocal.de werden immer mehr zu einem wichtigen Bestandteil der Informationskultur vor einer Kaufentscheidung. Wir wollen Euch hier ein Gesetz und zwei Gerichtsurteile aus diesem Jahr vorstellen, die beim Schreiben von Bewertungen auf Bewertungsportalen unentbehrlich sind.

Gerichtsurteile zum Thema Bewertungsportale und Bewertungen im Internet | Foto © Gerd Altmann  / pixelio.de
Gerichtsurteile zum Thema Bewertungsportale und Bewertungen im Internet | Foto © Gerd Altmann / pixelio.de

Was sagt das Grundgesetz zum Schreiben von Bewertungen?

In § 5 Abs. 1 ist die Grundlage aller Bewertungsportale in Deutschland gegeben. Hier heißt es: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“
Hier wird also die Grundlage gesetzt, mit welchem Bewertungen auf golocal geschützt sind. Eine Bewertung, die eine reine Meinungsäußerung darstellt, ist rechtlich geschützt, denn eine Meinungsäußerung ist nicht überprüfbar.

Aktuelle Gerichtsurteile stärken Bewertungsportale

Weitere aktuelle Gerichtsurteile stärken Bewertungscommunities im Allgemeinen und weisen darauf hin, dass Bewertungscommunities und Bewertungsportale, sowie die Bewertungen auf diesen Seiten eine Daseinsberechtigung haben und vor willkürlichen Löschaktionen seitens des Locationinhabers geschützt werden müssen.
Aus einem Urteil vom April des OLG Frankfurt geht hervor, dass ein Bewertungsportal Anspruch darauf hat, die Bewertungen einer Location zu halten und eine angelegte Location bewertbar zu lassen, auch wenn der Inhaber dies per Gericht verbieten lassen will. Als Begründung nannten die Richter, dass Bewertungsportale die Daten der Locationbetreiber speichern dürfen und dadurch das Persönlichkeitsrecht des Locaitoninhabers nicht beeinträchtigt wurde. Außerdem hat der Betreiber eines Bewertungsportals das Recht, diese Daten im Sinne der Meinungsfreiheit zu nutzen.

Auch im Januar diesen Jahres wurde vom OLG Hamburg entschieden, dass Hotel-Bewertungscommunities generell die Daten des Locationinhabers nicht löschen müssen und somit Locationinhaber sich bewerten lassen können, wenn sie eine Dienstleistung anbieten. Das Gericht schlussfolgerte: Wenn jeder die Löschung seiner Daten aus Bewertungscommunities verlangen dürfte, hätten Bewertungsportale keine Existenzberechtigung mehr.

Das golocal Team freut sich über die Stärkung der Branche „Bewertungsportale“ und wird für Euch auch weiterhin beobachten, was Deutsche Gerichte zum Thema Bewertungsportale zu sagen haben.

Umgang bei golocal.de mit Bewertungen

Auf golocal haben Locationinhaber viele Möglichkeiten, kritische Bewertungen über ihr Unternehmen abzuschwächen. Die unkomplizierteste Möglichkeit ist, über ein kostenloses Userprofil die Bewertung zu kommentieren und damit jedem potentiellen zukünftigen Käufer zu zeigen, dass das Feedback – auch das negative – eines Kunden wahrgenommen und respektiert wird. Über die golocal Widgets für die Homepage des Locationinhabers kann darüber hinaus eine weitere Möglichkeit geschaffen werden, Bewertungen auf der eigenen Homepage zu zeigen und vor allem weitere gute Bewertungen von zufriedenen Kunden zu sammeln. Mit den kostenlosen golocal Flyern kann jeder Locationinhaber seine Kundschaft auch auffordern, Bewertungen im Netz abzugeben.

Golocal sucht Rattenfänger!

Golocal wird schneller, besser, bunter und funktions-reicher! Und damit alle golocal Funktionen auf der Oberfläche reibungslos funktionieren und jeder golocal Nutzer glücklich seine Bewertungen schreiben kann und schnell von neuen Funktionen auf golocal profitiert, suchen wir zur Erweiterung des golocal Scouts-Teams die neuen „golocal Kammerjäger“!

Wir wollen keine Bugs!
Keine Macht den Bugs auf golocal!

Was ist ein golocal Kammerjäger?

Ein golocal Kammerjäger ist ein Schädlingsbekämpfer in geschlossenen Räumen – eine weitere Bezeichnung für den golocal Kammerjäger ist der golocal Exterminator. Der golocal Kammerjäger jagt Schädlinge auf golocal.de – die wir liebevoll als „Bugs“ bezeichnen.

Wenn Du gerne auf Bug-Jagd gehst und Dich darüber hinaus mit den verschiedenen Versionen diverser Browser auskennst, wenn Java für Dich keine Insel ist, Adobe nicht nur eine Bezeichnung für einen US-amerikanischen Fluss, und Flash auch mehr sein kann, als eine Comicfigur aus den 30er Jahren – wenn Du also zumindest ein bisschen technisches Verständnis mitbringst und als einzige Mindestvoraussetzung einen Screenshot machen kannst, freuen wir uns, Dich als Kammerjäger an Bord des ehrenamtlichen Scout-Teams begrüßen zu dürfen.

Was machst Du als golocal Kammerjäger?

Als golocal Schädlingsbekämpfer kennst Du Dich bestens in allen Ecken von golocal aus und bist schon lange aktives Mitglied der golocal Community. Der golocal Kammerjäger wird in die tiefen Regionen der golocal Entwicklungsumgebung eingeladen und bekommt dort einen Zugang. Bewaffnet mit den verschiedensten Browser geht der Kammerjäger auf Schädlingssuche und spürt die potentiellen Schädlingskäfer auf. Wurde Ungeziefer gesichtet und sogar abfotografiert, reportet der golocal Kammerjäger das an die golocal Entwickler, die sich der Ausmerzung des Käfers annehmen. Interesse mitzujagen? Dann schreib eine Mail an Lumilla mit einer Begründung, warum Du dem Kammerjäger-Team angehören willst!

Alles neu auf einem Blick

golocal auf Google Currents
golocal auf Google Currents

Mit dem Erscheinen des neuen Google Magazin Readers „Currents“ will golocal auch allen Android- und iPhone-Begeisterten die Möglichkeit geben, sich die neuesten Posts von golocal auf der Currents App anzusehen.

Wer sich die Currents App bereits installiert hat, kann golocal einfach hinzufügen und bekommt damit auf einen Blick, welcher neueste Klatsch und Tratsch im golocal Forum, Blog, auf dem Youtube-Channel und auf der golocal google-Plus Seite gibt.

 

größte Android-Community testet golocal

Kaum war die golocal App für Android auf dem Markt, wurde von vielen Seiten und privaten Blogs unser neuestes Kind aus dem Hause golocal mobile getestet. Wir freuen uns über jede Rezension, über jedes Sternchen, das der App gegeben wird und über jedes Feedback, das wir zur frischesten App bekommen haben.

Nun hat auch Deutschlands größte Android Community androidpit.de unsere App gesichtet, getestet und für gut befunden. Wir freuen uns sehr über solche Resonanz und möchten Euch den Testbericht nicht vorenthalten.